Büchersuche

News

Ann Wolff - Persona

Zu sehen in der Alexander Tutsek-Stiftung, München

Phantastische Welten

Eine Ausstellung der Porzellansammlung im Dresdner Zwinger


Weiter

11 / 26

Barbara Grotkamp-Schepers | Rüdiger Joppien | Peter Schmitt | Heinz Spielmann | Christianne Weber-Stöber

MOLL

Silver + Gold
184 Seiten, 24 x 28,5 cm, 114 Farbabbildungen. Hardcover mit Schutzumschlag. Text in Deutsch und Englisch.
ISBN: 978-3-89790-347-0 | Sofort lieferbar
39,80 € *
* inkl. 7% MwSt. | Versandkosten

Die Harmonie der Welt spiegelte sich für die Pythagoräer und Platon in den Grundformen Kreis, Quadrat und Dreieck. Der Hamburger Silberschmied Wilfried Moll denkt in seiner Arbeit kaum an diese spekulativen Lehren, denen die Renaissance und später das Bauhaus so viel Aufmerksamkeit schenkten. Aber auch er zielt – ohne sich mit Theorien aufzuhalten – bewusst auf eine ideale Form und Proportion. Sein Werk steht damit in der langen Silberschmiede-Tradition, die im 16. Jahrhundert mit Wenzel Jamnitzer begann.

Molls Objekte sind nicht spektakulär – sie sind schön! Wenn man sie vor Augen hat, kann man den langen Entstehungsprozess spüren – die Zeit ist in ihnen entschleunigt. „Für mich gibt es keine verlorene Zeit“, formuliert der Künstler denn auch selbst. Und so ist über die Jahre hinweg ein Werk von Silberobjekten, Besteck und auch Schmuck entstanden, das in dieser Publikation erstmals in seiner gesamten Breite vorgestellt wird. Viele bedeutende Museen, etwa das Museum of Modern Art in New York, nahmen seine Arbeiten als „exemplarisch“ in ihre Sammlungen auf.

Seit 1965 besteht eine verwandte Geisteshaltung zu seiner Lebenspartnerin, der Schmuck-Künstlerin Gerda Moll. Leichtigkeit wurde neben Klarheit und Stringenz der Form zum wichtigsten Merkmal ihrer Ringe, Anhänger und Colliers. Auf Dekor verzichtet die Künstlerin vollständig; die Module ihrer Schmuckstücke fügen sich zu ornamental wirkenden Reihen – und erfüllen auf diese Weise die Funktion des Schmückens.

Erstmals präsentiert die Publikation die Arbeiten des Silberschmieds Wilfried Moll umfassend in großformatigen Abbildungen. In der Gegenüberstellung mit den Schmuckobjekten von Gerda Moll wird nicht nur die zeitlose Schönheit beider Werke sichtbar, auch die fruchtbaren Wechselwirkungen innerhalb einer nun schon fast 50 Jahre andauernden Künstler- und Lebensverbindung lassen sich nachvollziehen. Daran teilzuhaben ist ein Gewinn – eine „versilberte Zeit“!

11 / 26