News

Büchersuche

News

Ekstrøm Extreme

Eröffnung am 12.2.2016
The National Museum of Art, Architecture and Design, Oslo (NO),...

Leonard Rickhard @ ARoS

12.2.- 15.5.2016, ARoS, Arhus (DK)

...

Mari Ishikawa

where does the parallel world exist?
Eröffnung am 18.2.2016, Bayerischer...


Weiter

News bei ARNOLDSCHE Art Publishers Shop

Ekstrøm Extreme

Eröffnung am 12.2.2016
The National Museum of Art, Architecture and Design, Oslo (NO), 14.2.-15.5.2016

Das Nasjonalmuseet in Oslo zeigt die erste umfassende Retrospektive des wegweisenden norwegischen Designers Terje Ekstrøm (1944-2013), dessen Entwürfe zur Erneuerung und Unabhängigkeit der norwegischen Designszene in den 1970ern und 1980ern beitrugen. Die Ideale der Glanzzeit des skandinavischen Designs herausfordernd, war seine Entwurfspraxis durch die eklektizistische Suche nach Originalität gekennzeichnet.

Entdecken Sie Ekstrøms Kultentwürfe für den Ekstrem-Stuhl, den Fasett-Lautsprecher sowie zahlreiche bislang unveröffentlichte Modellentwürfe!




Leonard Rickhard @ ARoS

12.2.- 15.5.2016, ARoS, Arhus (DK)

Leonard Rickhard ist ein herausragender Repräsentant der zeitgenössischen norwegischen Malerei. Das ARoS Kunstmuseum in Aarhus (DK) widmet ihm im Frühjahr eine große Einzelausstellung mit einer umfassenden Auswahl seiner wichtigsten und bedeutendsten Gemälde von den 1970er-Jahren bis heute, bereichert um eine Auswahl von Zeichnungen. Blättern Sie in Rickhards Monographie, um mehr zu sehen.








Mari Ishikawa

where does the parallel world exist?
Eröffnung am 18.2.2016, Bayerischer Kunstgewerbeverein, 19.2.-2.4.2016

Die Ausstellung im Bayerischen Kunstgewerbeverein, München, zeigt Schmuck und Fotografien von 1999 bis heute. Mari Ishikawas Arbeiten belegen eindrucksvoll, wie sich Schönheit im vermeintlich Banalen verbirgt. Sie laden dazu ein, diese beim nächsten Spaziergang mit offenen Augen zu entdecken, denn nur dann wird man sich der Schönheit der Natur und des Reichtums unserer Umwelt bewusst.

Sehen Sie mehr in Mari Ishikawas in Kürze erscheinender Monografie.




Thomas Gentille

American Jeweler
Eröffnung am 26.2.2016, Die Neue Sammlung, München, 27.2.-5.6.2016

Thomas Gentille gilt als einer der führenden Schmuckkünstler nicht nur in den USA, sondern weltweit. 2016, das Jahr seines 80. Geburtstags, hat Die Neue Sammlung in München zum Anlass genommen, den Mitbegründer des Autorenschmucks in Amerika zu seiner weltweit ersten umfassenden Retrospektive einzuladen. Zu sehen sind 180 Schmuckobjekte, Zeichnungen und ein von ihm konzipierter und umgesetzter Film über die beiden wichtigsten Städte in seinem Leben: New York und München.

Sehen Sie mehr in Thomas Gentilles in Kürze erscheinender Monografie.




Oslo meets Munich

The Oslo National Academy of the Arts in derPinakothek der Moderne, München, 27.2.-5.6.2016

Während der Schmuck 2016 zeigt die Schmuck- und Metallklasse der Oslo National Academy of the Arts mit ihrem Lehrer Sigurd Bronger ihre jüngsten Arbeiten in der Neuen Sammlung. Diese setzen den Körper als ein erzählerisches Medium ein, das dem Schmuck – auf unterschiedlichste Art und Weise – Perspektiven öffnet, die nicht immer nur der „Verschönerung“ dienen. Dieser Betrachtungswechsel ist gewollt: Die Idee mit Hilfe des menschlichen Körpers ein Statement abzugeben, ihn als Galerie für Schmuckobjekte einzusetzen, kontrastiert stark mit der allgemeinen Vorstellung über den menschlichen Körper und zeitgenössischen Ausdrucksformen.





Satiren, Nachrichten und Wunderzeichen

Fliegende Blätter aus dem Jahrhundert der Reformation
Eröffnung am 12.3.2016, Herzogliches Museum, Gotha, 13.3.-12.6.2016

In den Satiren, Nachrichten und Wunderzeichen - Fliegende Blätter aus dem Jahrhundert der Reformation zeigt die Stiftung Schloss Friedenstein, Gotha, eine Auswahl der schönsten, seltensten und spektakulärsten Flugblätter des 15. und 16. Jahrhunderts aus ihrem umfangreichen Bestand.

Parallel dazu arbeitet die Forschungsgruppe Reformationsgeschichte (Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha, Friedrich-Schiller-Universität in Jena) an der Herausgabe des Bestandskatalogs der rund 700 Flugblätter zählenden Sammlung.




NEUERSCHEINUNGEN Frühjahr/Sommer 2016

Das neue Programm ist da!

Einer unserer Schwerpunkte liegt im Frühjahr auf Skandinavien: Erstmals werden in einer umfangreichen Monografie 40 Jahre Konzeptkunst des Norwegers Bård Breivik gewürdigt. Und während der Finne Tapio Wirkkala mit seinen Glas- und Silberentwürfen für das organisch-skulpturale geprägte Design der 1950er-Jahre steht, widmen wir uns mit Terje Ekstrøm dem ersten postmodernen Designer Norwegens. Eine Bestandsaufnahme aktueller Positionen der Schmuckkunst im Nationalmuseum Stockholm rundet unser „skandinavisches Frühjahr“ ab. Informationen über diese und weitere Neuerscheinungen finden Sie in der Rubrik Neue Bücher. Wir wünschen Ihnen viele spannende Entdeckungen!



LAUFENDE AUSSTELLUNGEN

ausgezeichnet! most excellent!

Wasserschloss Klaffenbach, Chemnitz, bis 14.2.2016

Gibt es heute noch Helden? Und wenn ja, wer sind sie und (wie) soll man sie erkennen? Die Auszeichnungskultur für reale oder fiktive Helden unserer Zeit und zeitgenössische Formen von Ehrungen oder Kennzeichnungen stehen im Fokus von ausgezeichnet! most excellent! KünstlerInnen aus Asien, Amerika und Europa haben die Thematik sehr individuell, hoch emotional und engagiert reflektiert: vom Stolz des Individuums auf seine Leistungen und dem der Gemeinschaft auf die herausragende Persönlichkeit über die generelle Ablehnung, Einzelne hervorzuheben bis hin zum Kennzeichnen, Stigmatisieren und Ausgrenzen.

Die Präsentation im Wasserschloss Klaffenbach mit Werken der Schmuckkunst, Fotografie, Plastik und Videokunst wird ergänzt durch einige Beispiele der Auszeichnungskultur aus dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden.




Maler im Auftrag Ihrer Majestät

Franz Xaver Winterhalter im Augustinermuseum Freiburg, bis 20.3.2016

Königlichen Hoheiten, Adel und Prominenz kam er so nah wie kaum ein anderer. Franz Xaver Winterhalter (1805-1873) war der wohl bekannteste Porträtmaler Europas im 19. Jahrhundert. Bis heute prägen seine Porträts unser Bild zahlreicher Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts, allen voran das der bildschönen Kaiserin Elisabeth, „Sisi“, von Österreich.

Winterhalters Arbeiten werden nun erstmals umfassend in Deutschland gezeigt. Die Ausstellung ist eine Kooperation des Augustinermuseums, Städtische Museen Freiburg, des Museums of Fine Arts in Houston (US) und des Palais de Compiègne (FR), wo die Ausstellung 2016/2017 zu sehen sein wird.

Sehen Sie mehr in Franz Xaver Winterhalter - Maler im Auftrag Ihrer Majestät.






Hanne Borchgrevink

The Aesthetics of Simplicity
im Lillehammer Art Museum (NO), bis 29.5.2016

Seit beinahe 40 Jahren erkundet Hanne Borchgrevink in Malerei und Holzschnitt die Grenzen von Farbe und Form innerhalb eines klar umrissenen Rahmens: dem Haus. Dieses Leitmotiv erkundet sie in immer neuen Konstellationen und reduziert es dabei auf seine elementaren Formen. In der Wiederholung ihres malerischen und motivischen Vokabulars gelangt sie zu immer neuen, überraschenden wie herausfordernden Lösungen - zu sehen ab Ende Januar in einer großen Retrospektive im Lillehammer Art Museum

Sehen Sie dazu auch die umfassende Monografie Hanne Borchgrevink.


Vorbereitungen für die große Retrospektive Hanne Borchgrevinks im Lillehammer Art Museum (1.12.2015).