News

Büchersuche

News

Linda MacNeil @ MOG

Jewels of Glass, Museum of Glass, Tacoma (US), 21.-1.10.2017

Silbertriennale International kommt nach Belgien

18. weltweiter Wettbewerb
Museum voor Edelsmeedkunst, Juwelen en Diamant, Antwerpen (BE),...

Mari Ishikawa @ Werkstadt Graz

Jewellery & Photogrpahy
Werkstasdt Graz, bis 21.1.2017


Weiter

News bei ARNOLDSCHE Art Publishers Shop

Linda MacNeil @ MOG

Jewels of Glass, Museum of Glass, Tacoma (US), 21.-1.10.2017

Studioglas und Autorenschmuck gleichermaßen umspannend schuf Linda MacNeil in den vergangenen 40 Jahren bahnbrechende Kombinationen aus Glas und Metall. Zu sehen im Museum of Glass, Tacoma, Washington (US).











Silbertriennale International kommt nach Belgien

18. weltweiter Wettbewerb
Museum voor Edelsmeedkunst, Juwelen en Diamant, Antwerpen (BE), 26.1.-9.4.2017

Die Publikation zur 18. Silbertriennale dokmentiert die Ergebnisse des internationalen, von der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. und dem Deutschen Goldschmiedehaus Hanau ausgeschriebenen Wettbewerbs zu aktuellen Tendenzen der Silberszene. Eine Hochkarätige Jury – Paul Derrez, Dr. Wolfgang Schepers, und Bruno Sievering-Tornow – wählte die Besten der Besten des Jahres 2016 aus. Zu sehen im Museum for Edelsmeedkunst Juwelen en Diamant!








Mari Ishikawa @ Werkstadt Graz

Jewellery & Photogrpahy
Werkstasdt Graz, bis 21.1.2017

In Fotografie und Schmuck hinterfragt Mari Iswhikawa Begriffe wie Realität und Schönheit. In der Verfremdung des Alltäglichen lenkt sie dabei den Blick auf das unbemerkte Schöne im Alltag. Jetzt zu sehen in der Werkstadt Graz.

Werfen Sie hier einen Blick in Mari Ishikawas "parallel world.








Inrō - Gürtelschmuck aus Japan

im Linden-Museum Stuttgart
bis 29.1.2017

Inrō - kleine mehrteilige Behälter für Siegel und Arzneien, die mithilfe eines Knebels (netsuke) am Grütel befestigt wurden - waren vom 16. bis 19. Jahrhundert ein auffälliges Accessoire der japanischen Männermode. Eine Kabinettausstellung im Linden-Museum Stuttgart zeigt einen Teil seiner umfangreichen inrō-Sammlung gemeinsam mit einer großen Auswahl an netsuke.

Die Ausstellung erscheint anlässlich der Publikation eines reich bebilderten Bestandskatalogs, der die Motive und Dekore der inrō in herausragenden Neuaufnahmen präsentiert.






nsaio6

Stadtmuseum Simeonstift Trier, bis 26.2.2017

Das Stadtmuseum Simeonstift Trier zeigt Neuen Schmuck aus Idar-Oberstein - aber auch Installationen, Objekte, Fotografien und Studien im zwei- und dreidimensionalen Bereich, denn die Dokumentation der Arbeiten von Studenten der Fachrichtung Edelstein und Schmuck am Idar-Obersteiner Campus der Hochschule Trier geht weit über Schmuck und Schmücken hinaus!










Oishii! Es schmeckt mir!

Essen in Japan
Im Linden-Museum Stuttgart, bis 23.4.2017

„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Es ist ein Ausdruck, der einhergeht mit der sozialen und kulturellen Identität des Essenden. Denn Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung. Es ist mit allen Bereichen des menschlichen Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund widmet sich das Linden-Museum Stuttgart in einer großen Sonderausstellung und einer reich illustrierten Begleitpublikation der japanischen Ess- und Trinkkultur.



SAVE THE DATE

Annette Lucks - Aufgelassene Gärten

Galerie Heike Curtze und Petra Seiser, Wien, 1.2.-4.3.2017

Malerei, Zeichnung, Radierung, Keramik - Annette Lucks erzählt in ihren Kompositionen von Erlebtem und Erinnertem, von Auseinandersetzungen mit Literatur und Philosophie. In abstrakt-surrealer Natur verweben sich Liniengespinste und Farbkomplexe zu einer kraftvollen Schichtung des Geschehens. Zu sehen in der Galerie Heike Curtze und Petra Seiser in Wien.











Carte blanche à David Bielander

mudac – Musée de design et d’arts appliqués contemporains, Lausanne (CH), 8.2.–30.4.2017

David Bielander macht aus Alltagsdingen Schmuck. Scampi, Ananas, Käfer oder Himbeeren sind auf den ersten Blick zu erkennen, aber doch unerwartet und verstörend. So eröffnen seine Augentäuscher ein humorvolles Spiel zwischen dem Träger und dem Betrachter des Schmucks. Zu sehen im mudac, Lausanne.










Private Confessions

Schmuck und Zeichnung
Museum Villa Stuck, München, 10.3.-7.5.2017

Private Confessions vereinigen erstmals Zeichnungen und Schmuckobjekte von über 30 Künstlern in einer Ausstellung. Die vielfältigen Beziehungen zwischen Zeichnung und Schmuck stellen einen weitgehend unbekannten Aspekt des zeitgenössischen Künstlerschmucks dar. In der Gegenüberstellung eröffnen sich neue Perspektiven.

Zu sehen im Museum Villa Stuck, München.