Büchersuche

News

Ruudt Peters’ ‘Bron’ im CODA

CODA Museum, Apeldoorn (NL), 12.11.2017–28.1.2018

Silbertriennale International in Zons

Kreismuseum Zons, 29.10.2017–21.01.2017

Auto Didaktika - Drahtmodelle aus Burundi

Völkerkundemuseum der Universität Zürich, 17.3.2017–18.2.2018


Weiter

2 / 31

Aaron Decker / Marina Elenskaya

RUUDT PETERS

Source / Bron
Redaktion und Gestaltung Barends & Pijnappel (Antwerpen, Belgien). 278 S., 24 x 28 cm, 154 Abb. in Farbe und 47 in Schwarz-Weiß, 41 QR-Codes. Hardcover. Englisch.
ISBN: 978-3-89790-499-6 | Sofort lieferbar
44,00 € *
* inkl. 7% MwSt. | Versandkosten

Falls Ihr Browser unser blätterbares Buch nicht darstellt, führt dieser Link zu einem PDF.


Ruudt Peters (geb. 1950) ist ein wegweisender Vorreiter der konzeptuellen Schmuckkunst, der traditionelle Definitionen von Schmuck durch die Überschreitung der Grenzen von Kontext, Tragbarkeit, Material und Präsentation infrage stellt. Aus Anlass seiner großen Retrospektive gibt er erstmals einen vollständigen Überblick über sein 44 Jahre umfassendes Schaffen. Alle Werkserien werden in Text und Bild vorgestellt; bislang unveröffentlichte Installations- und Ausstellungsansichten sowie zahlreiche Zeichnungen und Skizzen erweitern die Werkschau. Über QR-Codes abrufbare Kurzfilme liefern Hintergrundinformationen über Peters’ Werk, die Träger seiner Arbeiten und die Schmuckkunst. Ein eigenes Kapitel ist der jüngsten, bislang unpublizierten Werkserie des Künstlers gewidmet.


Ruudt Peters im Interview mit Klimt02 über seinen Weg als Schmuckmacher und seine große Retrospektive Bron.



Aaron Decker ist ein Detroit lebender Schmuckkünstler, der kürzlich seinen Abschluss an der Cranbrook Academy of Art gemacht hat. Decker wurde mit dem Mercedes Benz Emerging Artist Award 2015 und Marzee Graduate Prize 2015 ausgezeichnet.

Marina Elenskaya ist Gründerin und Kreativdirektorin von Current Obsession Magazine and Platform, Initiatorin der Munich Jewellery Week, Autorin, Herausgeberin, Kuratorin und Schmuckkünstlerin.



Ausstellungen: CODA Museum, Apeldoorn (NL), 11.11.2017–28.1.2018, daraufhin auch in Hangzhou (CN), Tallinn (EE) und Vicenza (IT).

2 / 31