Büchersuche

News

Cormanum Werkschau

Stuttgart, Hauptmannsreute 61a, 13.–16.12.2018

Madame Tricot

umgarnt mit Selbstgestricktem Werke von Rosemarie Trockel aus Wolle und Herdplatten:

...

Junger Kunstkreis Fulda

Aufbruch in die Nachkriegsmoderne: Die Druckgrafik

Vonderau Museum Fulda...


Weiter

14 / 43

Hrsg. von Maria Schüly für die Städtischen Museen Freiburg, Augustinermuseum

HORST KERSTAN

Keramik der Moderne
216 Seiten, 24 x 28 cm, 265 Abbildungen in Farbe und Schwarz-Weiß. Hardcover. Deutsch.
ISBN: 978-3-89790-433-0 | Sofort lieferbar
39,80 € *
* inkl. 7% MwSt. | Versandkosten

Falls Ihr Browser unser blätterbares Buch nicht darstellt, führt dieser Link zu einem PDF.


Der reich illustrierte Band präsentiert Leben und Werk des deutschen Keramikers Horst Kerstan auf Grundlage neuester Forschungen. Eine eigenständige Formensprache sowie die Inspiration durch traditionelle chinesische und japanische Glasurtechniken zeichnen das Werk des stilprägenden Künstlers aus.


Horst Kerstan (1941–2005) prägte die deutsche Keramik nach 1960 entscheidend. Der mehrfach national und international ausgezeichnete Künstler begann seine Laufbahn mit einer Lehre in der Werkstatt des angesehenen Keramikers Richard Bampi (1896–1965) in Kandern, Südschwarzwald, die er später übernehmen sollte. In Auseinandersetzung mit Hans Arp schuf Kerstan unverwechselbare Frucht- und Wellenformen – Zeugnisse einer eigenständigen Formensprache. Die chinesische Keramik inspirierte ihn zu höchster Perfektion und Raffinesse in Form und Glasur; die japanische Keramik lehrte ihn das Loslassen und ließ ihn ein hohes Maß an Spontaneität im Ausdruck finden. 1977 baute Kerstan den ersten japanischen Holzofen des Typs Anagama in Deutschland, der durch das Brennen in direkter Berührung mit Flammen und Aschen eigene Gestaltungsmöglichkeiten eröffnete. Eine neue Herausforderung fand er in der Raku-Technik, in der er ab 1990 eigene künstlerische Interpretationen entwickelte. Kräftige Farben und Tulpenformen prägen das Spätwerk Kerstans.

Systematisch und nach Themenkomplexen geordnet, stellt Maria Schüly erstmals das gesamte Schaffen des Künstlers in seiner enormen Vielfalt vor. Neben der bekannten Gefäßkeramik werden Skulptur und Malerei einbezogen. Kerstans eigene Keramiken sowie Publikationen mit seinen Werken, vor allem aber seine Arbeits- und Skizzenbücher sind Grundlage der Untersuchung, die durch eine Dokumentation historischer Fotos sowie eine Markenübersicht komplettiert wird.


14 / 43