Büchersuche

News

Dokumentation über Marjorie Schick (1941–2017)

Die US-amerikanische Künstlerin Marjorie Schick (1941–2017) zählte zu den Pionieren...

Made in Denmark

Formgestaltung seit 1900

Grassimuseum für Angewandte Kunst, Leipzig,...

Gerhard Munthe

National Museum of Art, Architecture and Design, Oslo (NO), 8.6.2018–2.9.2018


Weiter

arnoldsche weekend art gallery #2

Juni 2016

Jenseits der ausgetretenen Pfade des Alltags verbirgt sich für die aus Japan stammende Schmuckkünstlerin Mari Ishikawa eine Parallelwelt. Mit ihrem Halsschmuck sowie Broschen und Ringen führt sie den Betrachter in zuvor kaum beachtete Bereiche der Wahrnehmung. Natürliche Texturen von Flechten, Blättern und Blüten transformiert sie in silberne, teils geschwärzte Metallgüsse, die mit Diamanten, Korallen, Perlen, aber auch Aluminiumprofilen oder Japanpapier kombiniert werden. Das Ergebnis sind verschiedene Werkgruppen: Objekte, die auf die Schönheit im scheinbar Banalen verweisen und so für kurze Zeit den Fluss der Vergänglichkeit durchbrechen. Ausgebildet am Hiko Mizuno College in Tokio und an der Akademie der Bildenden Künste München, befinden sich die Arbeiten von Mari Ishikawa heute in bedeutenden Museen, u.a. in Hamburg, Leipzig, München, London, Dallas, New York und Tokio.

Mari Ishikawa. Jewellery & Photography. where does the parallel world exist?

Der Österreicher Thomas Bohle zählt im Bereich der Gefäßkeramik zu den hochkarätigen Ausnahmeerscheinungen. Seine stets doppelwandigen, in handwerklicher Perfektion an der Drehscheibe geschaffenen Objekte überschreiten spielend die Grenzen zwischen Keramik, Design und bildender Kunst. Die klaren Formen werden durch die sinnlich-haptischen Qualitäten der reduziert gebrannten Ochsenblut- und Seladonglasuren in idealer Weise ergänzt. Thomas Bohle belegt mit seinem Schaffen überzeugend, dass das keramische Gefäß als künstlerische Ausdrucksweise nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Die Arbeiten des Trägers des Bayerischen Staatspreises von 2006 sind in bedeutenden nationalen und internationalen Museen vertreten, so u.a. in Karlsruhe, Freiburg, München, Berlin, Genf, Cardiff und Tokio.

Thomas Bohle. Keramische Objekte - Innere Räume